Nutzung der Drohnenautomatisierung für Terminalinspektionen

Wie der weltweit führende Fährbetreiber automatisierte Inspektionen mit Drohnen und KI durchführt

By Erick Razon Erick Razon
Mai 31, 2021

DFDS uses drones for automated inspections

Implementierung der Drohnen-Technologie in Transport und Logistik

Drohnen sind seit langem eine begehrte Ressource für Transport- und Logistikunternehmen. Drohnen versprechen, Gesundheits- und Sicherheitsrisiken zu minimieren, bei der Erfassung detaillierter Daten zu helfen, Inspektionsvorgänge flexibler zu gestalten und viel Zeit und Geld zu sparen.

In den letzten Jahren wurden diese Vorteile realisiert, da von weltweit führenden Anwendern besser zugängliche Drohnen eingesetzt wurden. Der nächste Schritt für Drohnen in Transport und Logistik besteht jedoch darin, die Werkzeuge der Arbeiter mit Drohnen aufzurüsten, indem Prozesse durch den Einsatz automatisierter Drohnenlösungen neu definiert werden.

DFDS, der dänische Marktführer für Transport und Logistik, hat erst in diesem Jahr 2019 den ersten Schritt in Richtung einer automatisierten Lösung getan. Durch die Zusammenarbeit mit gleichgesinnten Partnern konnten sie Möglichkeiten ausloten und die Effizienz der Inspektionen ihrer Hafenterminals steigern.


DFDS bewegt jährlich mehr als 3 Millionen LKW-Anhänger in ihrem eigenen Bestand und von Partnern. Das Auffinden jedes einzelnen und das Bestätigen seiner Position erfordert mühsame manuelle Operationen, weshalb die Suche nach einer alternativen Methode zur Durchführung dieser Routineoperationen von Vorteil war.

harbor terminal inspection

Verwendung einer zuverlässigen und anpassbaren Drohnenplattform

DFDS suchte nach Technologien, um neuen Möglichkeiten zu nutzen. Zu dieser Zeit galt der Einsatz von Drohnen bereits als gängige Lösung für Logistikfachleute auf der ganzen Welt. DFDS war fest entschlossen, eine innovative Plattform zu schaffen, und konsultierte UAS Dänemark, was zu einer Partnerschaft mit Lorenz Technology führte, um Drohnen mit künstlicher Intelligenz (KI) zu koppeln. Nach der Partnerschaft mit Lorenz Technology im Jahr 2018 und dem Einsatz von künstlicher Intelligenz mit DJI-Plattformen konnte DFDS die Effizienz seiner Inspektionsvorgänge erheblich steigern.

Sie entschieden sich für die Matrice 210 aufgrund des Onboard SDK (OSDK), mit dem sie eine maßgeschneiderte Lösung entwickeln konnten. Ein weiteres wichtiges Puzzleteil ist die Zenmuse XT2, die bislang leistungsstärkste Kamera von DJI. Sie verfügt über visuelle und thermische Sensoren mit intelligenten KI-Funktionen, mit denen Objekte schnell identifiziert werden können. Piloten werden auch auf Probleme aufmerksam gemacht, die mit dem menschlichen Auge schwer zu erkennen sind.

DJI Zenmuse XT2 sensor

Laut Lorenz Technology war es unglaublich einfach, ihre Technologie in die DJI-Platform zu integrieren. Sie haben auch andere Drohnen und Nutzlasten ausprobiert, aber die Prozessoren waren nicht stark genug und es kam zu Abstürzen oder Verzögerungen bei der Übertragung. 

DJI inspection solution with Matrice 210 and Zenmuse XT2

„Bei DJI investieren wir in den Aufbau von SDKs, mit denen Branchenexperten wie Lorenz Technology einzigartige Lösungen für bestimmte Branchen erstellen und reale Unternehmensprobleme lösen können“, sagte Jan Gasparic, Director Strategic Partnerships bei DJI. „Es gibt so viele Möglichkeiten für SDKs in einer Vielzahl von Sektoren, dass es uns fast unmöglich ist, ihr volles Potenzial selbst auszuschöpfen. Diese Bemühungen unterstützen das Ziel von DJI, umfassende und zukunftsweisende Plattformen bereitzustellen. “

the commercial drone ecosystem

Einfache Durchführung automatisierter Inspektionen

Lorenz Technology hat eine Software namens Lorenz HiveTM entwickelt, mit der Piloten den Flugbetrieb vorprogrammieren und mit der Matrice 210 automatisierte Inspektionen durchführen können (1). Während des laufenden Betriebs kann DFDS wertvolle Einblicke bzgl. ihrer LKW-Anhänger erhalten, z. B. ihre genauen Standorte und ihre ID-Nummern. Mit Live-Videoübertragung, genauen GPS-Koordinaten und relevanten Zeitstempeldaten kann DFDS auch fundierte Entscheidungen über die Verwendung der empfangenen Daten treffen.

 

drone data is uploaded to the cloud platform real-time

 

Die Matrice 210 erwies sich in Kombination mit künstlicher Intelligenz als hilfreicher als ursprünglich angenommen. Die Fähigkeit des Unternehmens, die Positionierung seiner vielen LKW-Anhänger zu identifizieren und zu bestätigen, wurde erheblich gestärkt. Sie können damit 15 Minuten (im Vergleich zu früheren manuellen Vorgängen) beim Laden und Entladen von Anhängern von Schiffen sparen. Beim Beladen von Anhängern kann das Unternehmen den Kraftstoffverbrauch um eine Tonne reduzieren. Die eingesparte Zeit bedeutet eine signifikante Reduzierung der CO2-Emissionen und Kosten. Durch die Optimierung und Verwaltung dieser Lösungen können DFDS und seine Partner immer einen Schritt voraus sein.

Grenzenlose Möglichkeiten mit Drohnen und KI-Lösungen

DFDS using drones for automated inspections 2

Dies ist nur der Anfang für DFDS. Der nächste Schritt besteht darin, Drohnen und KI einzusetzen, um Schäden an der Ladung zu erkennen. Dies hilft der Organisation, die Gesamtkosten für Schäden einzusparen und die Handhabung von Gütern und den Kundenservice erheblich zu verbessern.

Die Technologien von DJI haben unglaubliche Möglichkeiten eröffnet, die es Unternehmen wie DFDS und Lorenz Technology ermöglicht haben, spezialisierte Lösungen zu entwickeln. Es ist spannend zu sehen, was DJI und seine Industriepartner gemeinsam erreichen können!

 

(1) Der DFDS-Drohnenbetrieb wird als „bedingte Automatisierung“ (basierend auf den 5 Stufen der Drohnenautonomie von Drone Industry Insights) eingestuft. Dies bedeutet, dass bei Problemen immer noch Pilotunterstützung erforderlich ist. Die notwendigen Genehmigungen für die Durchführung dieser Flüge wurden erteilt.

Share on Social Media:

Tags: Drohnen-Ökosystem, Anderen

Um in Kontakt zu bleiben und E-Books, Ressourcen und Produkt-Updates zu erhalten, abonnieren Sie unseren Newsletter.

Erick Razon
Über den Autor Erick Razon

Aktuelle Beiträge

Benutzergeschichten | Energie

Kommerzielle Drohnen für den intelligenten Tagebau: Schaffung eines sichereren Sprengbereichs

Das Wichtigste bei einer kontrollierten Sprengung in einem Steinbruch ist die Sicherheit für Geräte, Strukturen und insbesondere aber für die Mitarbeiter. Egal wie viel Zeit oder Aufwand in die...
Weiterlesen

Bau und Landvermessung

Japan schützt sein Kulturerbe mit Drohnen-Daten und Kartierung

Japans Topographie und extreme klimatische Schwankungen machen das Land anfällig für Naturkatastrophen. Erdbeben und Tsunamis sind ebenso häufig wie Vulkanausbrüche, Taifune, Überschwemmungen und...
Weiterlesen

Öffentliche Sicherheit

Britische Polizei ist mit DJI M300 RTK auf raues Wetter vorbereitet

Als Sergeant James Rees, ein Polizeibeamter mit 15 Jahren Erfahrung, 2018 seine derzeitige Rolle als Alliance Drone Team Manager bei der Polizei von Devon und Cornwall sowie bei der Polizei von...
Weiterlesen

Öffentliche Sicherheit

Schwedische Polizei startet eines der größten Drohnenprogramme für die öffentliche Sicherheit in Europa

Schweden gilt international als einer der fortschrittlichsten und glücklichsten Orte der Welt und ist das fünftgrößte Land in Europa. Die Lebensqualität in Schweden wird durchweg als viel höher...
Weiterlesen