Tipps, um die Leistung und Sicherheit Ihrer DJI-Drohnenakkus aufrechtzuerhalten

Bewährte Methoden für Pflege und Wartung, damit Sie Ihre Akkus optimal nutzen können

By DJI Enterprise DJI Enterprise
Juni 18, 2021

Es versteht sich von selbst, dass die dicht gepackte Energie in den Lithium-Ionen-Akkus Ihrer Drohne für den Flug unerlässlich ist. Unabhängig davon, ob Sie einen DJI-Lithium-Ionen-Akku laden, entladen, transportieren oder lagern, ist es wichtig, bewährte Methoden und Herstellerrichtlinien einzuhalten, damit Sie Ihre Akkus optimal nutzen können. 

Bevor Sie fortfahren, ist es wichtig, die Grundlagen der Funktionsweise eines Lithium-Ionen-Akkus zu verstehen. Stellen Sie sich der Einfachheit halber vor, dass das Innere Ihrer Akkuzelle in zwei Seiten unterteilt ist: Anode und Kathode. Während der Entladung wandern Lithiumionen von der Anode zur Kathode innerhalb des Akkus, während Elektronen außerhalb des Akkus einen anderen Weg als elektrischer Strom einschlagen müssen. Wenn der Akku geladen wird, geschieht das Gegenteil und Lithiumionen wandern zurück zur Anode. Dieses ständige Hin- und Herfließen ist ein Grund, neben anderen, warum es schließlich irgendwann zu einem Ende der Lebensdauer des Lithium-Ionen-Akkus kommt.

Im DJI Enterprise Wartungshandbuch für Akkus finden Sie einige professionelle Tipps zur ordnungsgemäßen Wartung, zum Aufladen, zur Lagerung und zur Verwendung Ihrer Drohnenakkus.

Laden Sie das Handbuch für Akkus herunter, um es griffbereit zu haben

New call-to-action

1. Lesen und befolgen Sie die Richtlinien in Ihrem Benutzerhandbuch

Wir vertrauen darauf, dass Sie als Erstes die offizielle Dokumentation gelesen haben, als Sie Ihre neue Drohne erhalten haben. Für den Fall, dass Sie eine Auffrischung benötigen, finden Sie unten Weblinks zu den Sicherheitsanleitungen für Akkus für jede unserer Enterprise-Drohnenplattformen. Diese Dokumente enthalten wichtige Informationen zur Verwendung, zum Laden, zur Wartung, zur Lagerung und zur Entsorgung von Akkus. Wir können nicht genug betonen, wie wichtig es für Piloten ist, diese Informationen zu verinnerlichen.

Offizielle Dokumentation für DJI Enterprise-Akkus

Die folgende Dokumentation finden Sie auch auf der Downloadseite der entsprechenden Produkte.

M2ED Intelligent Flight Battery

Mavic 2 Enterprise Intelligenter Flugakku

2. Aktualisieren Sie Ihre Firmware

Für die neueste offizielle Firmware, gehen Sie zu www.dji.com > Produktseite > Downloads und laden Sie die neuste Version herunter oder lesen Sie die Versionshinweise auf dieser Seite. Die Versionshinweise zeigen die neusten Firmware-Versionen an.

Firmware Updates

Sie sollten Ihre Akkus immer auf der gleichen Firmware-Version wie Ihre Drohne halten und idealerweise für beide stets die neuesten offiziellen Firmware-Versionen installieren. Bei Drohnen mit Doppelakku müssen beide Akkus dieselbe Firmware-Version haben, sonst kann die Drohne nicht abheben. 

Wie überprüfen ich die Firmware-Version meiner Akkus?

Um sicherzustellen, dass Ihr Fluggerät und Ihre Akkus die neueste Firmware installiert haben, können Sie die DJI Pilot App öffnen, in die manuelle Flugkameraansicht wechseln, auf die drei Punkte oben rechts und dann auf die drei Punkte im Seitenmenü klicken und nach unten scrollen. Klicken Sie dann auf die Option „Info“, um die aktuellen Firmware-Versionen anzuzeigen. Sie können Ihr mobiles Gerät (Smart-Fernsteuerung, CrystalSky, usw.) auch mit dem Internet verbinden. Wenn Sie das Fluggerät einschalten und die Pilot App öffnen, werden Sie über alle erforderlichen Aktualisierungen informiert.

Firmware Updates 2

Wie aktualisiere ich die Firmware-Version meiner Akkus?

Wenn Sie Ihr Fluggerät aktualisieren, wird der Akku, der im Fluggerät installiert ist, automatisch aktualisiert, wenn das Firmware-Update ein Akku-Update enthält oder wenn die Akku-Firmware nicht auf dem neusten Stand ist. 

Wenn im Rahmen des Firmware-Updates ein Akku-Update durchgeführt wurde, wird beim Einlegen eines nicht aktualisierten Akkus in die Drohne eine Benachrichtigung angezeigt, die auf eine veraltete Firmware hinweist. Sie können diesen Akku basierend auf der aktuellen Firmware des Fluggeräts über das Menü aktualisieren. In diesem Fall wird keine zusätzliche Internetverbindung benötigt.

Firmware Slide to Update

Sie können auch die Firmware Ihrer TB60 Akkus (die mit der M300 RTK verwendet werden) aktualisieren, indem Sie sie in die BS60 Akkuladestation einlegen und die Smart-Fernsteuerung Enterprise an die Akkuladestation anschließen. Mithilfe des Status- und Managementsystems der Pilot App können bis zu 8 Akkus gleichzeitig aktualisiert werden.

M300 Battery Station

3. Vorsicht vor extremen Temperaturen

Extreme Temperaturen sind der schlimmste Feind eines Akkus. Drohnenakkus dürfen nicht bei Temperaturen verwendet, geladen oder gelagert werden, die über den in der folgenden Tabelle angegebenen Bereichen liegen.

Technische Daten von Akkus

Akkutyp

Drohne

Kapazität/

Leistung

Betriebstemperatur für Drohne

Ladetemperatur

Ladezeit von 0 % bis 100 % 

Selbstwärmend

TB60

M300 RTK

5.935 mAh, 274,2 Wh

-4 bis 122 °F

-20 bis 50 °C

41 bis 104 °F

5 bis 40 °C 

220 V, 60 Minuten

110 V, 70 Minuten

Ja

TB55

M200 Serie V2 & V1

7.660 mAh,

174,6 Wh

-4 bis 122 °F

-20 bis 50 °C

41 bis 104 °F

5 bis 40 °C

144 Minuten

Ja

TB50

M200 Serie V1

4.280 mAh, 97,58 Wh

-4 bis 113 °F

-20 bis 45 °C

41 bis 104 °F

5 bis 40 °C

90 Minuten

Ja

M2 Ent.

Mavic 2 Enterprise

3.850 mAh, 59,29 Wh

14 bis 104 °F

-10 bis 40 °C

41 bis 104 °F

5 bis 40 °C

90 Minuten

Ja

P4 

P4 RTK, P4 Multispektral, P4P V2

5.870 mAh, 89,2 Wh

32 bis 104 °F

0 bis 40 °C

41 bis 104 °F

5 bis 40 °C

70 Minuten

Nein

Die Piloten sollten sich darüber im Klaren sein, wo Akkus aufbewahrt und gelagert werden, da die Exposition gegenüber und die Verwendung bei extremen Temperaturen zu einer dauerhaften Verringerung der Akkukapazität, Lebensdauer und Stabilität führen können. Vermeiden Sie beispielsweise, Akkus an Orten zu lagern, an denen extreme Temperaturen auftreten können, z. B. in einem Fahrzeug im Winter oder Sommer.

 

M200 Charging Hub
Matrice 200 V2 Ladestation

4. Verantwortungsbewusst aufladen

DJI-Akkus sind dafür ausgelegt mit DJI-Ladegeräten zu kommunizieren, um optimale Ergebnisse zu erzielen.  Verwenden Sie aus diesem Grund immer ein offizielles DJI-Ladegerät. DJI übernimmt keine Verantwortung für Ihren Akku, wenn dieser mit einem Ladegerät eines Fremdherstellers aufgeladen wird. 

Warum sollte man keine Ladegeräten von Drittanbietern verwenden?

Drohnenladegeräte von Drittanbietern haben möglicherweise eine Laderate von mehr als 1 C. Obwohl mit dieser Rate Akkus schneller aufgeladen werden können, verringert sie die Lebensdauer des Akkus und verursacht Schäden an den Zellen aufgrund übermäßiger Temperaturen im Akkuinneren und/oder der Lithiumbeschichtung. 

Ladegeräte von Drittanbietern können auch die Anschlüsse Ihrer Akkus aufgrund falscher Ausrichtung, Schutzmaßnahmen und Führungen beschädigen. 

Warum nur von DJI zugelassene Ladegeräte verwenden?

In DJI-Ladegeräten und -Akkus ist ein Schutz eingebaut, um sicherzustellen, dass die Akkus nicht bei falschen Temperaturen geladen werden. Wir können nicht garantieren, dass diese Funktion mit Ladegeräten von Drittanbietern funktioniert.

Bewährte Methoden zum Aufladen

Um Ihre Akkus optimal zu pflegen, empfehlen wir, Ihre Akkus vor dem Laden auf eine angemessene Innentemperatur abkühlen zu lassen. 

In einigen Situationen kann es jedoch wichtig sein, die Akus so schnell wie möglich nach dem Flug aufzuladen, auch wenn sie noch heiß sind. Mit einem DJI-Ladegerät ist es sicher, einen Akku in das Ladegerät zu legen, auch wenn es noch heiß ist, solange sich das Ladegerät und der Akku in einem gut belüfteten Bereich befinden (d. H. nicht abgedeckt sind oder beheizt werden). Wenn der Ladevorgang nicht sofort erfolgen muss, empfiehlt es sich, den Akku abkühlen zu lassen, bevor Sie ihn in das Ladegerät legen. 

Die Intelligent Flight Battery ist so konzipiert, dass sie aufhört, zu laden, wenn sie vollständig aufgeladen ist. Wir empfehlen jedoch, den Ladevorgang zu überwachen und die Akkus vom Ladegerät zu trennen, wenn sie vollständig aufgeladen sind.

M2ED Battery Charging Hub
Mavic 2 Enterprise Akkuladestation

5. Bewährte Methoden zur Akkulagerung

Ideale Lagerbedingungen

Die ideale Lagertemperatur für DJI-Akkus liegt zwischen 22 °C und 30 °C, und die Lagerung in diesem Bereich kann dazu beitragen, permanente Schäden durch Kapazitätsverluste zu minimieren. Obwohl es möglicherweise nicht immer möglich ist, Ihre Akkus bei dieser Temperatur zu lagern, ist es wichtig, Gewohnheiten wie das Lagern von Akus in Fahrzeugen zu vermeiden, die routinemäßig sehr heiß oder sehr kalt werden und außerhalb der empfohlenen Lagertemperatur liegen. 

Lagern Sie Akkus immer an einem gut belüfteten Ort, fern von direkter Sonneneinstrahlung und Wärmequellen. Entfernen Sie Akkus zur Lagerung aus Ihren Drohnen. Lassen Sie Akkus nicht nass werden. 

Lagern Sie Akkus nicht mit 100 %

Es wird nicht empfohlen, die Akkus vor der Lagerung zu 100 % aufzuladen. DJI Intelligent Batteries entladen sich automatisch, um die Integrität der Akkuzellen zu schützen. In den meisten Fällen können Sie in der App eine Zeit von 1 bis 10 Tagen einstellen, in der sich die Akkus bis zu 60 % selbst entladen. Wenn in der App keine Option vorhanden ist, wird der Akku standardmäßig auf 10 Tage eingestellt. Wenn ein Akku unter 40-60% liegt, sollte er aufgeladen werden, bis er diesen Bereich für die Lagerung erreicht. 

Für Einsatzkräfte und andere Piloten, bei denen Akkus immer zu 100 % benötigt werden, muss berücksichtigt werden, dass dies die Lebensdauer und Leistung von Lithium-Ionen-Akus negativ beeinflusst. Wenn eine Akku zu 100 % ausgelastet ist, werden die Zellen belastet, und diese kontinuierliche Belastung der Zellen beschleunigt die Verringerung der Kapazität und des Lebenszyklus der Akkus.  

Wir wissen, dass einige Piloten, wie z. B. Behörden für öffentliche Sicherheit, verpflichtet sind, ihre Drohnen und Akkus jederzeit flugbereit zu halten, ermutigen die Teams jedoch, Möglichkeiten zum Laden vor Ort zu prüfen, um möglicherweise die Lagerung von Akkus mit 60 % zu ermöglichen anstatt mit 100 %. Wenn die Entscheidung getroffen wird, einen Akku auf 100 % zu halten, kann die Entladung durch Drücken des Netzschalters an der Batterie gestoppt werden. Dies bewirkt, dass der Akku den Leerlaufzustand verlässt und die Zeit bis zur Selbstentladung des Akkus auf den zuvor definierten Zeitraum, d. H. 10 Tage, zurücksetzt.

6. Vermeiden Sie 0 %

Eine Tiefentladung kann Akkus schwer beschädigen. Es wird empfohlen, Ihre Drohne zu landen, wenn der Akkustand ca. 15 % oder mehr beträgt, um die Lebensdauer zu maximieren. Wenn der Akkustand weniger als 15 % beträgt, laden Sie ihn bitte so bald wie möglich auf. 

7. Halte Sie Paare zusammen

Markieren Sie bei Fluggeräten mit zwei Akkus, wie z. B. der M300 RTK oder der M200 Serie zwei Akkus als Paar und verwenden Sie diese weiterhin als Paar (laden und entladen Sie sie zusammen), um die Lebensdauer zu maximieren und die Flugleistung zu optimieren. Bei Verwendung dieser Methode behalten Akkupaare einen sehr ähnlichen Innenwiderstand bei. 

M300 TB60 Batteries
Matrix 300 TB60 Batterien

8. Vergessen Sie die Wartung nicht

Die folgenden Schritte sind wichtig, um sicherzustellen, dass Ihre Akkus betriebsbereit und ordnungsgemäß kalibriert sind. Insbesondere beim Laden und Entladen des Akkus wird eine genaue digitale Anzeige des Akkuladezustands angezeigt, die für den Betrieb Ihrer Drohne von entscheidender Bedeutung ist. Wenn dieser Vorgang ignoriert wird, wird die prozentuale Fehlerquote des Akkus durch mehrfache Wiederholung verstärkt.

Führen Sie die folgenden Schritte alle 3 Monate oder 50 Zyklen aus (je nachdem, was zuerst eintritt).

  1. Laden und entladen Sie die Akkus gemäß den nachstehenden Anweisungen.
  2. Stellen Sie sicher, dass die Zellenspannungsdifferenz weniger als 0,1 V beträgt, nachdem der Akku vollständig aufgeladen und 6 Stunden lang nicht benutzt wurde.
  3. Stellen Sie sicher, dass der Akku nicht aufgebläht, undicht oder beschädigt ist. Weitere Informationen zu häufig auftretenden Problemen finden Sie weiter unten. 
  4. Reinige Sie die elektrischen Verbindungen der Akkus mit einem sauberen, trockenen Tuch.
  5. Stellen Sie sicher, dass die Akku-Firmware auf die neueste Version aktualisiert ist. 

Lade- und Entladeanweisungen:

  1. Laden Sie den Akku zu 100 % auf und lassen Sie den Akku mindestens 24 Stunden lang liegen.
  2. Setzen Sie den Akku in die Drohne ein und schalten Sie diese ein. Wenn der verbleibende Leistungsstand weniger als 20 % beträgt, dann landen Sie das Fluggerät und entfernen Sie den Akku.
  3. Lassen Sie den Akku mindestens 6 Stunden lang liegen.
  4. Überprüfen Sie die Zellspannung.
  5. Laden Sie den Akku zu 100 % auf.
  6. Wiederholen Sie die obigen Schritte.

9. Akkualterung und sichere Entsorgung

Daten zur Akkualterung

Bei ordnungsgemäßer Verwendung, Aufladung, Wartung und Lagerung sind idealerweise 200 Ladezyklen möglich, bevor ein Akku außer Betrieb genommen werden sollte. Die Alterung von Akkus festzustellen basierend auf der Anzahl der Zyklen ist schwierig, da es keinen Standard dafür gibt, was einen Zyklus definiert. Bei DJI definieren wir einen Zyklus mit jedem Ladevorgang des Akkus. Es ist auch wichtig, nach anderen Problemen zu suchen, die möglicherweise vorhanden sind (auf die wir im nächsten Abschnitt näher eingehen), wenn Sie eine Entscheidung über den Austausch eines Akkus treffen. 

Akkuentsorgung

Zur ordnungsgemäßen Entsorgung muss der Akku vollständig entladen und anschließend 8-12 Stunden lang in Salzwasser getaucht werden. Weitere Informationen finden Sie im DJI Enterprise Wartungshandbuch für Akkus. 

New call-to-action

10. Häufige Probleme, auf die Sie achten sollten

Akkus sollten außer Betrieb genommen und ersetzt werden, wenn eines der folgenden Ereignisse eintritt: 

  1. Visuelle Schwellung, Undichtigkeit oder Beschädigung (Risse, Dellen, usw.)
  2. Verbogene elektrische Anschlüsse (können einen Kurzschluss verursachen)
  3. Eine Benachrichtigung in der App oder Aufforderung bezüglich Beschädigung oder Tiefenentladung der Akkuzelle 
  4. Ein Akku hat 200 Ladezyklen erreicht
  5. Ein Akkufehler besteht weiterhin, auch nachdem die standardmäßigen Lade- und Entladevorgänge zweimal hintereinander ausgeführt wurden
  6. Absturz oder harter Aufprall

Mit DJI Kontakt aufnehmen

Wenden Sie sich bei Problemen mit Akkus an unser Support-Team unter support@dji.com. Wenn Ihr Akku innerhalb der Garantie liegt (6 Monate und unter 200 Zyklen), gibt unser Team Anweisungen zum Austausch.

Share on Social Media:

Tags: Pflege und Wartung

New call-to-action

Um in Kontakt zu bleiben und E-Books, Ressourcen und Produkt-Updates zu erhalten, abonnieren Sie unseren Newsletter.

DJI Enterprise
Über den Autor DJI Enterprise

Verwandte Artikel

Aktuelle Beiträge

Produktinnovation

So sehen 300.000 Arbeitsstunden an Datensicherheit aus

Egal aus welchem ​​Grund Sie Ihre Drohne verwenden – von der Vermessung über Rettungseinsätze bis hin zum Filmemachen oder in der Landwirtschaft – die Sicherheit Ihrer Daten ist wichtig. Sie möchten...
Weiterlesen

Bau und Landvermessung

Für welche Art von Vermessungsprojekten sind Drohnen ideal?

Da Genauigkeit und Zuverlässigkeit für Vermessungsfachleute von entscheidender Bedeutung sind, ist es verständlich, dass viele gezögert haben, Drohnentechnologie einzuführen. Traditionelle Methoden...
Weiterlesen

Inspektion

Kompletter DJI Leitfaden für Drohneninspektionen inkl. konkreter Kundenerfahrungen

„Drohneninspektionen sind viel mehr als nur Bilder aufnehmen. Sie minimieren Sicherheitsrisiken beim Personaleinsatz in extremen Umgebungen, was in jeder Branche Priorität haben sollte.“
Weiterlesen
Decoding New Euro Drone Regulations

Verordnungen

Entschlüsselung der neuen europäischen Drohnen-Verordnungen und der Konformität von DJI-Produkten

Am 31. Dezember 2020 treten die neuen europäischen Drohnenvorschriften der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) in Kraft und ebnen den Weg für eine Ära der Harmonisierung in den 27...
Weiterlesen