Drohnen verbessern Such- und Rettungseinsätze in Kroatien

Kroatische Bergrettung setzt DJI-Drohnen für mehr Sicherheit ein

By Erick Razon Erick Razon
Juni 18, 2021

HGSS Case Study Key Visual

Kroatien ist voller unglaublicher kultureller Reichtümer und hat über 1.200 Inseln und Buchten. Die Menschen dort genießen einen aktiven Lebensstil und halten sich viel in der freien Natur auf. Bei diesen Aktivitäten gibt es jedoch auch die üblichen Gefahr, die in unberührter Natur vorkommen, wie z. B. sich zu verirren oder sich Verletzung beim Wandern, Klettern, Skifahren, Höhlenforschen und vielem mehr zuzuziehen.

Um diesen Herausforderungen zu begegnen, befindet sich in der kroatische Hauptstadt Zagreb eine der größten Rettungsorganisationen des Landes, der kroatische Bergrettungsdienst (Croatian Mountain Rescue Service, HGSS). Die Bergretter sorgen seit 1950 für mehr Sicherheit für die Urlauber und Bürger in Kroatien und bisher haben sie etwa 9.000 Rettungsaktionen durchgeführt, 10 davon mit Drohnen. 

Rettungseinsätze in rauem Gelände - insbesondere bei schwierigen Wetterbedingungen - erfordern besondere Fähigkeiten und Ausrüstung. Früher bedeutete dies Seile, Schneeschuhe, Funkgeräte und andere Gegenstände. Aber die Dinge haben sich weiterentwickelt und man hat erkannt, dass Rettungsteams die Fähigkeit benötigen, eine Drohne vor Ort zu haben, um Gelände- und Sichteinschränkungen zu überwinden. 

HGSS-Drohnenprogramm

Der kroatische Bergrettungsdienst hat sich bereits früh mit Drohnen beschäftigt und diese erstmals im Jahr 2013 eingesetzt. Im Jahr 2018 wurde dann auch eine offiziell Drohnen-Abteilung eingerichtet. Heute besteht das HGGS-Drohnenprogramm aus 49 Piloten und 40 Drohnen.

Screen Shot 2020-11-03 at 3.11.50 PM-1Die Firma M SAN Grupa spielte eine wichtige Rolle bei der Einrichtung des Drohnenprogramms von HGSS. Sie leisteten technischen Support und haben die Bergretter mit DJI-Drohnen ausgestattet.

Diese Augen am Himmel gaben Filip Biočić und seinem Team neue Inspiration für mögliche Einsätze. Es war aber eine Grundvoraussetzung die gewonnenen Erkenntnisse nutzen und die Drohnen effizient betreiben zu können. Um dies zu gewährleisten, haben sie viel Aufmerksamkeit und Zeit darauf verwendet, ein geeignetes Schulungsprogramm einzurichten. Dadurch sollte eine gleichbleibend hohe Qualität und die langfristigen Ziele des Drohnenteams erreicht werden.

Screen Shot 2020-11-03 at 1.47.45 PM

Einer ihrer erfolgreichsten Einsätze betraf eine alte Dame, bei der die Rettung ohne Drohnen nicht möglich gewesen wäre. Während eines Waldspaziergangs verirrte sie sich und litt an Unterkühlung. Sie hatte nur einen schlechten Empfang mit ihrem Handy und als ihr Hilferuf endlich bei HGSS ankam, wurden leider die falschen Standortkoordinaten übermittelt. Dies führte zu Komplikationen beim Rettungseinsatz und traditionelle Methoden wie die Verwendung von Suchhunden hätten es auch nicht leichter gemacht, die vermisste Person zu finden. Nur durch ihre Drohnenlösung, eine Matrice 210 (neueste Version Matrice 300 RTK) mit montiertem Lautsprecher, konnten sie die verzweifelte Frau erfolgreich lokalisieren. Zeit ist entscheidend, wenn es um Rettungseinsätze geht, und HGSS glaubt, dass sie die besten Hilfsmittel benötigen, um Menschen zu retten, um keine Zeit zu verlieren. 

Croatian Mountain Rescue Using Drones for SAR

Drone Rescue Map

 

Vor kurzem wurde die DJI Rettungskarte für Drohnen (Drone Rescue Map) veröffentlicht, die mehr als 500 Menschen auf der ganzen Welt zeigt, denen Drohnen geholfen haben. Einige der bemerkenswertesten Rettungsaktionen von HGSS sind dort zu finden.

 

Drohnen sind ein wichtiges Hilfsmittel bei Rettungseinsätzen

Heutzutage verwendet HGSS Drohnen hauptsächlich zur Luftüberwachung, bei Notfällen, nachts oder bei schlechten Lichtverhältnissen. Das Erfassen von Lageinformationen ist wichtig, um bei Rettungseinsätzen effizient und effektiv reagieren zu können. Darüber hinaus tragen dies Informationen dazu bei, Ersthelfer und Bodenteams zu schützen, da sie eine bessere Übersicht ihrer Umgebung erhalten. Im Folgenden finden Sie Anwendungsbeispiele, wie HGSS Drohnen einsetzt: 

1.Notfälle

Zeit ist bei Rettungseinsätzen von entscheidender Bedeutung, weil das Leben von Menschen auf dem Spiel steht. HGSS verwendet die Mavic 2 Enterprise Dual, um mit der Drohne schnell einsatzbereit zu sein und die Lage zu erkunden und als Erster vor Ort zu sein.

 

M2E of HGSS

 

Mit einem Gewicht von 905 g ist die Mavic 2 Enterprise faltbar, kompakt und handlich und lässt sich schnell in einem Rucksack verstauen. Ideal, um schnell auf Notfälle bei Rettungseinsätzen zu reagieren. 

 

 
2.Umfassende Sucheinsätze und Rettung bei Nacht

Bei Ankunft im Suchgebiet kommt die Matrice 210 V2 mit der Zenmuse XT2 Wärmebildkamera und der Zenmuse Z30 Zoomkamera zum Einsatz. HGSS nutzt Wärmekameras bei Nacht oder in Bereichen mit wenig Licht.

 

MV2 for HGSS CStudy

 

Die Matrice 210 V2 (neueste Version Matrice 300 RTK) kann mithilfe hochauflösender Wärmesensoren große Bereiche effizient scannen und dabei helfen, Personen in Not auch bei schlechten Lichtverhältnissen zu lokalisieren.

 

3.Luftüberwachung

Am häufigsten werden Drohnen tagsüber eingesetzt, um unfallgefährdete Bereiche zu scannen und Vorfälle zu erkennen, die noch nicht gemeldet wurden. Die lokalen Behörden und die Medien verlassen sich auf HGSS als ihr Drohnen-Team, wenn aus der Luft eine Lageeinschätzung erforderlich ist, beispielsweise während eines Brandes in Split im Jahr 2017, bei dem HGSS eingesetzt wurde, um Drohnenaufnahmen zu machen.

 

Im Durchschnitt dauert ein Rettungseinsatz etwa 30 Minuten und die Zeit wird durch den Einsatz von Drohnen, im Vergleich zu herkömmlichen Werkzeugen für Rettungseinsätze, um mindestens 25 % reduziert. Dies hängt weitgehend von der Komplexität des Geländes und den Wetterbedingungen ab. Dies sind beides wichtige Faktoren, welche die Reaktionszeit beeinflussen. Seit der Einrichtung des Drohnenprogramms, hat HGSS insgesamt 10 erfolgreiche Rettungen durchgeführt.

Drohnen vs. traditionelle Ausrüstung

Ausrüstung

Durchschnittliche Reaktionszeit

Durchschnittliche Kosten

Untersuchte Fläche in 10 Minuten

Hubschrauber

3 h

8.000 € pro Stunde

500 ha

Suchhunde

1 h

100 € pro Stunde

2 ha

Drohnen

1 h

85 € pro Stunde

1-20 ha

Bodenteams

1 h

50 € pro Stunde

2 ha

Ballon, Segelflugzeug

3 h

120 € pro Stunde

500 ha

Hinweis: Diese Zahlen sind nur eine grobe Schätzung.

Es ist wichtig zu beachten, dass Drohnen kein Ersatz für herkömmliche Rettungsmittel sind. Sie ergänzen oder komplettieren diese Werkzeuge hauptsächlich.
 „Nachdem wir nun mehreren Jahre Drohnen einsetzen, können wir bestätigen, dass es das am schnellsten wachsende Programm innerhalb von CMRS ist. Es ist auch die am besten geeignete Technologie für den Katastrophenschutz. Vom einfachen bis zum fortgeschrittenen Einsatz von Drohnen bei Such- und Rettungseinsätzen können wir jetzt alle Arten von Aufgaben ausführen, z. B. die Überwachung von Überschwemmungen, Bränden, die Bewertung von Erdbebenschäden oder andere Katastrophen.“ – Filip B., Leiter der Abteilung für unbemannte Systeme

Was kommt als nächstes für HGSS?

Mit mehr als 9.000 Rettungsaktionen hat sich HGSS den Ruf erarbeitet, erfolgreiche, fehlerfreie und sichere Rettungseinsätze durchführen zu können. Die Verbesserung des Drohnenprogramms ist eine ihrer obersten Prioritäten. Sie freuen sich darauf, auch die neueste Matrice 300 RTK in ihr Programm aufzunehmen und mehr Kartierungen für Notfälle und Analysen nach Katastrophen durchzuführen. Sehen Sie unten die Karte, die sie nach der Analyse eines Erdbebens erstellt haben, das Kroatien im März 2020 getroffen hat.

 Screen Shot 2020-11-03 at 2.55.12 PM

         

 

 

DJI ist bestrebt, Partner wie HGSS bei der Erweiterung oder Feinabstimmung ihrer Drohnenprogramme zu unterstützen. Gemeinsam mit EENA und MSAN haben wir HGSS bei der Integration von Drohnen und der Übernahme von Best Practices unterstützt. 

Romeo Quote for Croatian Mountain Rescue Case Study

 

 

Share on Social Media:

Tags: Öffentliche Sicherheit

Um in Kontakt zu bleiben und E-Books, Ressourcen und Produkt-Updates zu erhalten, abonnieren Sie unseren Newsletter.

Erick Razon
Über den Autor Erick Razon

Verwandte Artikel

Aktuelle Beiträge

Benutzergeschichten | Energie

Kommerzielle Drohnen für den intelligenten Tagebau: Schaffung eines sichereren Sprengbereichs

Das Wichtigste bei einer kontrollierten Sprengung in einem Steinbruch ist die Sicherheit für Geräte, Strukturen und insbesondere aber für die Mitarbeiter. Egal wie viel Zeit oder Aufwand in die...
Weiterlesen

Bau und Landvermessung

Japan schützt sein Kulturerbe mit Drohnen-Daten und Kartierung

Japans Topographie und extreme klimatische Schwankungen machen das Land anfällig für Naturkatastrophen. Erdbeben und Tsunamis sind ebenso häufig wie Vulkanausbrüche, Taifune, Überschwemmungen und...
Weiterlesen

Öffentliche Sicherheit

Britische Polizei ist mit DJI M300 RTK auf raues Wetter vorbereitet

Als Sergeant James Rees, ein Polizeibeamter mit 15 Jahren Erfahrung, 2018 seine derzeitige Rolle als Alliance Drone Team Manager bei der Polizei von Devon und Cornwall sowie bei der Polizei von...
Weiterlesen

Öffentliche Sicherheit

Schwedische Polizei startet eines der größten Drohnenprogramme für die öffentliche Sicherheit in Europa

Schweden gilt international als einer der fortschrittlichsten und glücklichsten Orte der Welt und ist das fünftgrößte Land in Europa. Die Lebensqualität in Schweden wird durchweg als viel höher...
Weiterlesen